Off-Label Therapien

Unter Off-Label Use versteht man den Einsatz von Medizinprodukten für eine Anwendung, für die sie ursprünglich nicht gedacht und zugelassen wurde. Die Zulassungsanträge für neue Medizinprodukte sind oft sehr eng gefasst und die Kosten für geforderte klinische Studien sind immens. Es handelt sich somit um "experimentelle" Therapien.

Autismus

Hyperbare Sauerstofftherapie kann den Blutfluß im Gehirn verbessern, um die Sauerstoffversorgung in den hypoxischen Regionen zu verstärken. Das kann das Gehirngewebe stimulieren und bei der Wiederherstellung geschädigter Sinneszellen helfen. Es kann Schwellungen des Hirngewebes reduzieren, was die neurologischen Funktionen verbessert .

 

Epilepsie

Der Ursprung des Anfalls kann mittels MRT identifiziert werden. Am SPECT Scan ist eine reduzierte Durchblutung des betroffenen Gewebes zu sehen. Das PET Scanning zeigt geringeren Grundumsatz in der selben Zone. Neurologen bestätigen, dass der Anfallsgrund eine Hypoxie (Sauerstoffunterversorgung) ist. Hyperbare Sauerstofftherapie kann die Bildung neuer Blutgefäße (Angiogenese) unterstützen und damit die Ursachen für Anfälle reduzieren.

 

Chronische Borreliose

Wir wissen, dass die HBO bei einer chronischen Borreliose in vielen Fällen zu einer Besserung führt. Allerdings ist der Wirkungsmechanismus noch nicht ausreichend aufgeklärt. Man geht von der Annahme aus, dass der hohe Sauerstoffpartialdruck im Körper den Krankheitserreger vernichtet oder zumindest dezimiert und zwar auch dort, wohin Antibiotika nicht vordringen können.

Schlaganfall

Durch einen Schlaganfall wird die Sauerstoffversorgung der betroffenen Gehirnabschnitte unterbrochen. Das Gehirn wiegt nur 3% unseres Körpergewichts, braucht aber 20% des aufgenommenen Sauerstoffs. Hyperbare Sauerstofftherapie kann die Versorgung der Sinneszellen mit Sauerstoff verbessern und die Anzahl der Stammzellen um bis zu 800% vergrößern. Diese neuen Zellen wandern ins Gehirn und können bei der Regeneration vom Schlaganfall helfen.

 

Hörsturz/Tinnitus

Gerade bei einem frischen Tinnitus (bis 3 Monate ab Auftreten) hat sich die Hyperbare Sauerstofftherapie bewährt. Steigt der Sauerstoffgehalt im Innenohr, verschwinden in der Folge die Symptome und die Sinneszellen können sich wieder regenerieren.

 

Sympathetische Reflexdystrophie (komplexes, regionales Schmerzsyndrom)

Hyperbare Sauerstofftherapie kann die Entzündung und Ödeme lindern, durch erhöhten Bluttransport von den unterversorgten Gliedern und Nerven, die durch die Krankheit betroffen sind. Das reduziert die faserige Gewebsstruktur und durchbricht den zerstörerischen Kreislauf.

OP-Nachbehandlung

Sauerstoff hilft Schwellungen und Entzündungen zu reduzieren, da es die Bildung neuer Blutgefäße unterstützt.Die Bildung neuer Stammzellen wird angeregt
. Eine kürzlich von The American Journal of Physiology  herausgegebene Studie berichtet, dass durch eine typische Hyperbare Sauerstofftherapie die Anzahl der Stammzellen im Körper um das 8-fache gesteigert werden kann. Stammzellen werden in die betroffenen Regionen transportiert und wandeln sich in neue Zellen um, die das zerstörte Gewebe wiederherstellen.

Hirnverletzungen

Wenn Gehirnzellen absterben, dringt Blutplasma in benachbartes Hirngewebe ein und erzeugt Schwellungen und reduzierte Durchblutung. Diese unbeschädigten Bereiche werden durch die Unterversorgung lahmgelegt. Hyperbare Sauerstofftherapie kann den Sauerstoffgehalt des transportierten Blutplasmas erhöhen und den Heilungsprozess der beschädigten Kapillarwände verbessern, eine Reduktion der Schwellung und Bildung neuer Blutgefäße bewirken.

Zerebralparese

Der Grund für den Einsatz von Hyperbarer Sauerstofftherapie bei Zerebralparese ist der erhöhte Blutfluss durch die Behandlung, bei dem die hypoxischen Bereiche verstärkt mit Sauerstoff versorgt werden kann. Größere Mengen von Blut und Sauerstoff stimulieren das Gehirngewebe und helfen die geschädigten Neuronen wiederherzustellen.